Nav Ansichtssuche

Navigation

An Freitag den 8.2.2013  trafen sich ca. 15 interessierte Rafdfahrer im Bautzener Brauhaus, um sich über die Zukunft des Radverkehrs in Bautzen Gedanken zu machen. Am Ende des Abends hatte sich eine Ortsgruppe des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs gegründet.

Die Teilnehmer des Abends waren sich einig, dass es in Bautzen einer größeren Lobby für die Belange der Radfahrer bedarf. Sie erwarten eine starke Zunahme ders Radfahreranteils am Gesamtverkehr der Stadt durch wachsends Umweltbewußtsein, geänderte Rahmenbedingungen wie höhere Benzinpreise und mehr aktive Ruheständler sowie die immer größer werdende Bedeutung von Elektrorädern für den Radverkehr. Gerade durch letzteren Fakt erhöht sich die Attraktivität der Fahrradbenutzung nicht nur in der Stadt, sondern auch im Kreis. Landrat Michael Harig hat in seinem bemerkenswerten Interview vor einer Woche ebenfalls darauf hingewiesen.

Auch die Ergebnisse des durch den ADFC durchgeführten Fahrrad-Klima-Tests wurden diskutiert. Eines der ersten Ziele der Ortsgruppe wird sein, mit der Stadtverwaltung über die gravierendsten Mängel, die dieser Test zutage gebracht hat, ins Gespräch zu kommen. Insbesondere die Beräumung der Radwege im Winter und das Thema Öffnung von Einbahnstraßen sollen angesprochen werden. Weiterhin wünscht man sich eine gemeinsame Besichtigung der Radwege und Straßen mit der Stadtverwaltung und der Polizei, wie das in Görlitz im vergangenen Jahr auch erfolgt ist. Bei zukünftigen Verkehrsprojekten der Stadt wie z.B. die Umgestaltung der Schilleranlagen und des Lauengrabens möchte die ADFC-Ortgruppe beteiligt werden, um die Belange der Radfahrer zu vertreten.